KSV aktuell

03 Dezember, 10:20, by Bernd

Willkommen auf der Internetpräsenz des KSV Johannisthal 1980 e.V.

“Regional, subjektiv, saisonal”,  der Kleine Sportverein Johannisthal 1980 e.V. im Netz

————————————————————————

17.12.2017. FC Hollywood: Sieh mal einer an…

Wer in den zweifelhaften Genuss kommt im Mailverteiler unser FC Freunde berücksichtigt zu werden, bekommt zu deren Spieltagsterminen eine Parade der besten Ausreden und Entschuldigungen präsentiert, die selbst dem hartgesottensten Zeitgenossen den ruhigen Nachtschlaf kosten kann. Entschuldigende Mails zu den Trainingstagen ersparen sie sich zum Glück schon länger, denn wie Training überhaupt geschrieben wird, wissen 95% der Hollywoodista nicht. Im aktuellen Saisonverlauf sehen wir folglich nur noch Running regelmäßig und mit viel Glück auch mal  Matthies und Marco. 

Hollywoods Spielergebnisse sehen in dieser Saison entsprechend ernüchternd aus. Da reihen sich Niederlagen an 0:6 Wertungen wegen Nichtantritts und ein denkwürdiger Höhepunkt muss die 16:1 Niederlage gegen FC Schluckauf  vor ein paar Wochen gewesen sein.

Im achten Jahr seines Bestehens scheint sich der FC Hollywood zum Ableben nieder zu legen. Doch Totgesagte leben länger. Das möchte man jedenfalls meinen, wenn man vergangenen Dienstag deren Spiel gegen die Berliner Jungz gesehen hat. Eine wider Erwarten gut gefüllte FC Kapelle hat die Jungz nach Belieben dominiert und bis zur Halbzeitpause waren schön heraus gespielte Tore zu sehen, bei nur einem Gegentreffer. Endergebnis liefer ich gerne nach…

Ein Freund Hollywoods, der deren Verbleib in Berliner Fussball und im Dunstkreis des KSV nur begrüßen kann!

——————————————————————————————-

10.12.2017. Gunnar Leue über Kim Jong Un’s Fußballreich

Bevor alle im Weihnachtstrubel und beim Sylvesterfeiern den Überblick verlieren hier die erste Ankündigung für Gunnars Multimediavortrag über Fußball in Nordkorea. Am 12.01.18 erwartet uns eine sicherlich sehr kurzweilige Veranstaltung mit Wort und Bild.

Pjöngjang Calling

Vormerken!!!!!!!!!!!!!!!

——————————————————————————————–

02.12.2017. BlauBlauBaumschulenweg und Millionen über Malaysia

In den YouTube Compilations „Auffälligste Spielmanipulationen der Fussballhistorie“ und „Slapstick im Tor“ wird Andys Fauxpas zum zwischenzeitlichen Ausgleich millionenfache Klicks ernten. Doch dazu später.

Die Jungs von Baumschulenweg kommen wegen gestriger Weihnachtsfeier mit ordentlich Restalkohol an den Bruno-Bürgel-Weg. Da sie neben ihrem Topscorer auch noch die Trikots Zuhause vergessen haben, kleiden wir sie zutreffend in unsere vollständig blauen 50er Laibchen.  Mit einer 6:0 Wertung gegen die nun Blaublauen Baumschulenweger wären wir zwar tabellarisch an ihnen vorbei gegangen, aber sie aus dem Stadion zu schießen hätte es auch getan.

Dass dieser Plan nicht aufgehen wird, war allerdings schnell zu sehen. Ein klar überlegener KSV verschenkt Torchancen im Dutzend. Thomas und Willy hätten schon nach 5 Minuten auf 2:0 stellen  müssen, doch allzu lässig vergeben sie ihre Chancen. So muss ein Strafstoß wegen Handspiel, den Willy selbst erwirkt und cool verwandelt, für das 1:0 herhalten.

Eine fernöstliche Wettbude hat mittlerweile die Quoten auf 1,00 – 12,50 – 48,60 gestellt und will das Spielereignis „Tor gegen KSV nach schwerem Torwartfehler“ mit einer 200er Quote vergolden. Da fasst sich  Dörwalds Andi, der heute ‚zufällig‘ als Ersatztorhüter aufläuft, ans Ohr, wohl um das verborgene Headset zu justieren. Eine wohlbekannte Stimme mit ungarischem Akzent Stimme meldet sich aus Malaysia. Sekunden später verstolpert Andi ein 15km/h Rückpässchen sensationell ins eigene Tor, ein Schelm der Böses denkt.

Malaysia nun im Goldrausch: Minuten später friemelt auch Bernte an seinem Ohr. Spielerereignis „Bernd fällt im Strafraum“ bringt eine Multiplikation um 335, der Anzahl von KSV Spielen, die Bernd aufs Grün gebracht hat ohne je strafstoßwürdig zu Boden zu gehen. Doch heute klappt es plötzlich. Nach Zuspiel über Willy stellt sich Bernte dem tolpatschig herangeeiltem Verteidiger in den Weg, der ihn ohne Bremsmöglichkeit über den Haufen rennt. Ein Aufschrei  und Bernte segelt fasst bis zum Torpfosten. 9er, den Willy erneut verwandelt.

Malaysia mit den Dollarzeichen im Auge: „Erfolgreiche Pressingaktion von Mike und anschließender Torerfolg“ bringt noch mal eine 350er Quote. Alles klappt heute. Mike ,“hört, hört“, erläuft einen gegnerischen Pass und schickt Willy steil, der zum 3:1 Endstand vollendet.

In Fernost klappt ein zufriedener Südeuropäer den Laptop zu. Der Millionengewinn nimmt schon in BitCoins gewandelt erprobte Geldwäscherwege, derweilen ein umgehend informierter Vereinspräsident sich im noblen Kurcasino der von ihm bemühten Gesundheitseinrichtung ein kleinen Schampus bringen lässt. Soll ja gut für den Kreislauf sein….

Juchhu!!! Der KSV ist saniert und unsere Toptorjäger Willy sowie Andi müssen nicht verhökert werden.

Bernte, auch zufrieden über die Punktgewinne der 40er und 50er direkt vor der Winterpause und die Erkenntnis, dass beide Teams durchaus konkurrenzfähig sind. Weihnachten darf kommen!!!

—————————————————————————————–

29.11.2017. Remis gegen VSG und bucks for the pig!

In einer unterhaltsamen Abendpartie treten KSV und VSG in Kader- und Spielstärke nahezu auf Augenhöhe an. Die Volkssport Gemeinschaft Altglienicke agiert in der Summe abgeklärter und effizienter während der Kleine Kreative Verein Johannisthal seinem Namen alle Ehre macht und eine deutliche Überzahl an Torchancen kreiert.

Zum Spielverlauf ein Phrasenstakkato:

Tino, Bernte, Andi und Autohaus lassen teils glänzende Torchancen liegen und ein noch wacherer Rene hätte nur einschieben brauchen, nachdem der von Jan steil geschickte Bernte erst den Keeper überwindet, dann aber ein Verteidiger und schließlich der Innenpfosten im Wege ist. Hätte, hätte Fahrradkette!

Die VSG hingegen macht aus vier Chancen zwei Tore, weil sich der KSV je ein paar Sekunden Powernapping gönnt. Tja, wer die Buden vorne nicht macht, kassiert sie eben hinten. Die VSG fühlt sich jedenfalls zu gemütlichen Alleingängen eingeladen. Einschieben leicht gemacht. Unsere Offensive gewinnt heute also nichts und die Defensive zeigt Schwächen, die uns mittlerweile einen sehr müden Tabellenplatz eingebracht hat, von Meisterschaft wollen wir schweigen. Doch wenigstens stimmt die Moral. Frei nach dem Motto „wer nicht gewinnen kann, sollte wenigstens nicht verlieren“, bearbeiten wir die Jungs von der VSG bis zum Schlusspfiff mit hohem Einsatz und zwingen ihnen noch den Ausgleich auf. Lieber spät als nie schlänzt Jan wunderschön zum 1:2 ins linke obere Toreck und Tino erweist sich beim 2:2 mit coolem Hackenkick erneut als Retter in höchster Not.

Abpfiff, Mund abputzen und weiter machen. Das Remis nehmen wir als logisches Ergebnis und immerhin sind wir Zuhause eine Bastion, die schwer zu stürmen ist. Das belegt ein ordentlicher Platz in der Heimtabelle inklusive gutem Torverhältnis.

Bernte

P.S.Die VSG hatte übrigens einen Kabinen-DJ dabei, welcher die 1 zum Dancefloor umfunktioniert hat. Cool, hat man sehr selten!

 

—————————————————————————————

22.11.2017. Sieg gegen FC Treptow. Doppelter Andreas für Jimmy

Beim Derby diesmal gegen FC Treptow erinnert Elmar vorm Anpfiff an unsern hochverehrten Jimmy Hoge, dann Schweigeminute und Trauerflor. Der KSV geht besonders motiviert in die Begegnung und zeigt in allen Mannschaftsteilen eine tolle Teamleistung. Der zu Null Sieg ist vollauf verdient.

Werners Andreas, der noch beste Erinnnerungen an Jimmy hat und zudem gestern seinen 59 Geburtstag feierte, war jedenfalls nicht bereit sich diesen Ehrentag irgendwie vermiesen zu lassen. Trotz etlicher Blessuren aus seinen vielen englischen Wochen für unsere 40er und 50er sowie die 60er vom SSV war er 100% zur Stelle. Als sich seine Hintermannschaft Mitte der ersten Halbzeit eine derbe Unpässlichkeit leistet, zeigt er jedenfalls vollen Körpereinsatz und verhindert den Rückstand. Die zweite Halbzeit vergeht ihm weitgehend gemütlich, dennoch ist er hellwach als ihn Bernte mit sattem Eigentorschuss am kurzen Pfosten überraschen will!!!

Defensiv also alles takko und offensiv hilft der liebe Gott oder aushilfsweise Dörwalds Andi. Der setzt kurz nach Wiederanpfiff zweimal zu Jimmy-Hoge-Gedächtnisspurts an und zieht jeweils von der linken Außenbahn aus spitzem Winkel ab. Beim 1:0 wirkt Mario sehr intelligent mit, indem er dem Keeper die Sicht nimmt und dann mit einem einmeterfünfzig Hüpfer aus dem Stand den Ball passieren lässt. Nach Andis 2:0, diesmal Keeper getunnelt, wird der erneut sehr umtriebige Mario im Strafraum von den Beinen geholt. Der 9er ist Sache für den ‚Sportdirektor‘ persönlich. Kleber nimmt gemächlich Anlauf, zeigt auf halber Strecke seinen patentierten Lazi-Arschwackler, Torhüter fällt darauf aus unserer Sicht rechts und als Laszlo endlich den Ball erreicht, kann er bequem links einschieben. So machen das die alten Meister! Noch Fragen? 

Schade, dass vor allem Bernd, aber auch Autohaus und Rene´ teils sehr gute Tormöglichkeiten liegen lassen. Es sei aber die gute Mannschaftsorganisation und der noch bessere Teamgeist zu loben, hier insbesondere der klasse Ostkurvensupport. Trotz fiesem Regen standen die kleine Schekel, Lothar, Chicago, Millionen-Sascha, Micha, Mike, der verletzte Gerald, Sauri, Thomas, Dirk und Elmar ihrem Team lautstark zur Seite. Hmmm… und wie das Kühle Dunkle gleich nach Abpfiff geschmeckt hat.

Ein zufriedener Käpt’n Bernd, Dank an alle! 

P.S. So langsam entwickeln sich Willy und Andi in ihren Ligen zu absoluten Superstars. Für Stürmer dieser Klasse werden heutzutage horrende Ablösesummen gezahlt. Verlängern wir also mit hochdotierten Verträgen? Verkaufen wir die beiden dann schon in der Winterpause oder soll es der große Reibach zum Saisonende werden?

KSV meets big business und Lazi federführend bei Verhandlungen mit seinen Spezis aus Fernost oder mit Pele aus der Lausitz. Oha! Quo vadis KSV?

—————————————————————————-

18.11.2017. Har-do it…

…tut er es? Ja er tut’s!!!

Hardo Goldammer gewinnt die inoffizielle deutsche Skatmeisterschaft-Bruno-Bürgel-Weg in den heiligen Hallen  unseres KSV Casinos! Von den 18 schlussendlich gewerteten Teilnehmern ließ sich Hardo beim gestrigen Turnier zu keinem Zeitpunkt aus der Ruhe bringen. Selbst am Tisch mit Altmeister Rabe spielte er ungerührt Stich um Stich. In der Endabrechnung folgten mit deutlichem Abstand Lothar und Dieter auf den nachfolgenden Plätzen. Dahinter sortierte sich ein buntes Teilnehmerfeld ein, welches u.a aus Oranienburg und  Mittenwalde angereist kam, um sich beim Kartenkloppen zu messen und lecker Eisbein zu vertilgen. Es ist ja hinlänglich bekannt, dass Lothar beim Preise Ausschütten nicht zaudert und so konnten zu tiefer Nachtstunde gänzlich zufriedene Skatfreunde den Heimweg antreten. Selbst Schlusslicht Sascha, der mangels Konzentration den Preis fürs Vielbeschäftigtsein/Reichwerden zahlen musste, soll noch mit Trostpreisen versorgt worden sein. Speziellen Dank an Lothar für die tolle Organisation sowie an Sabine und Dirk, die mal wieder unermüdlich gewirbelt haben, wobei unser Sabinchen auch beim Reizen geglänzt und eine der vorderen Plätze eingenommen hat. Das nennt man Multitasking, Frau eben….

Champion Hardo am Gabentisch mit Organisator und Vizemeister Lothar.

Champion Hardo am Gabentisch mit Organisator und Vizemeister Lothar.

 

Und Micha darf auch...

Und Micha darf auch…

———————————————————————

07.11.2017. Jimmy forever.

Unser Jimmy Hoge ist gestern gestorben. Wir Gedenken an einen wahren Helden des Fußballs, der uns die Ehre zuteil werden ließ das Trikot des KSV Johannisthal 1980 e.V. überzustreifen. Seine Zeit als Spielertrainer des KSV  liegt gute 10 Jahre zurück, doch immer noch  schwärmt unser Oldie Keeper Andreas von der gepflegten Klinge, die er einst mit Jimmy schlagen konnte. Unvergessen auch die vielen Erlebnisse neben dem Platz, die uns auf immer mit Jimmy verbinden.

Jimmy

Jimmy Hoge im KSV Dress zwischen Elmar, Detter Schwarz, Justus, Gerald, Bernwart, Sauri. Das waren Zeiten!!!

Wir erinnern uns. Am 12.12.2015 war Jimmy ein letztes Mal bei einer KSV Weihnachtsfeier zu Gast und versüßte uns mit zahllosen Anekdoten aus seinem Fußballerleben den Abend. Tags darauf überrannte ein von seinem Optimismus beflügelter KSV die BSG DVS am Prenzlauer Berg mit 5:0.

Lauschte man seinem rauchigem Timbre bei dem ein oder anderen Gläschen vom guten Tropfen unseres Hauses, so war einem bald schwindelig von Erzählungen über legendäre Begegnungen der DDR Fußballhistorie und von der Nennung zahlloser Namen aus dem Olymp unseres Sportes, die einstmals in einem Atemzug mit Jimmy ausgerufen wurden. Das reichte von Prüfke über Sparwasser bis Pele höchstpersönlich. Unnachahmlich seine Schilderungen zu seinen, natürlich unautorisierten Prämienverhandlungen, vorbereitend zum legendären Pokalsieg der Eisernen oder  zur kuriosen ‚Interimsbenennung‘  als Chilenischer Staatschef durch Pinochet persönlich, welche der Nonkonformist Jimmy natürlich abschlug. Dass ihm das Singen der falschen Hymne ein aus heutiger Sicht unvorstellbares Berufsverbot einbrachte, ist ebenfalls Legende aber auch bittere Wahrheit über einen Fußballer, der eigentlich neben Walter, Seeler und Beckenbauer in die Hall Of Fame gehört.

In Trauer über den Verlust eines guten Freundes und glänzenden Fußballer, von dessen Fertigkeiten wir alle nur träumen konnten.