KSV aktuell

20 Oktober, 20:22, by Bernd

Willkommen auf der Internetpräsenz des KSV Johannisthal 1980 e.V.

“Regional, subjektiv, saisonal”,  best soccer entertainment in town

———————————

20.10.2018. Sieben und ein Streich

….fast….

Sieben tapfere KSV Männer sind drauf und dran einem Eiche Köpenick, das mit voller Kapelle anrückt einen Streich zu spielen.

Der KSV läuft im gepflegten Alter von durchschnittlich 51 Jahren ohne die Ü40 Startelfoffensive Ron, Rene und Willy auf und kann zudem nicht wechseln. Also heißt die Devise früh Einen raus zu hauen und dann mit Leidenschaft die Stirn zu bieten. Dieser Plan findet eine bemerkenswerte Umsetzung.

As early as possible der Schocker für Eiche. In Minute 2′ hebt Bernte noch in der eigenen Hälfte den Kopf, schlägt dann von rechts butterweich vors Tor, wo Ronny aus dem vollen Lauf und mit seeeeehr viel Gefühl den Ball direkt versenkt. Intuition, viel Gefühl, Tempo und Technik, von der Vorbereitung bis zum Vollzug top, top, top. Tor des Monats!!!!

Bis zur Pause bleibt es ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten und dem schön heraus gespielten aber auch etwas glücklichen Ausgleich durch Eiche. Nach der Pause scheint der KSV dem Tempo der ersten Hälfte, Tribut zahlen zu müssen und lässt abreißen. Binnen weniger Minuten zieht Eiche auf 1:4 davon und will den Sack vakuumtechnisch zubinden. Doch die sieben tapferen des KSV finden die dritte Luft und winden sich mit Geschick und Leidenschaft aus ihrer Umschnürung.

Beim 2:4 spielen Mario, Bernd und Ronny einen Konter in Überzahl saucool zu Ende. Kurios wie zwingend dann der Anschluss zum 3:4. Bernd macht den Ball mit dem Rücken zum Tor fest, lässt sich dann vom herandonnernden Micha schlichtweg über den Haufen rennen, der dann noch einen Verteidiger auswackelt und elegant rechts einschiebt. Bis zum Abpfiff hat sich Eiche einem weiter anstürmenden KSV zu erwehren, geht aber schlussendlich als Sieger vom Platz.

Schade, dass uns die Belohnung nach Punkten nicht gelingt. In puncto Leidenschaft und Spielkultur haben wir jedoch unsere bisher beste Saisonleistung gezeigt. Darauf lässt sich aufbauen…

Danke Jungs, es war eine Freude und Ehre mit euch auf dem Platz zu sein.

Bernte

———————————————————————

17.10.2018. Lebe wild und gefährlich. Wieder Tabellspitze!

3:3 gegen Corso Vineta und Platz 1 behauptet. Aber Digger, mehr Wandern am Grat geht nicht. Was für ein wildes Spiel!

Ganz blöd schon nach 10 Minuten 0:2 hinten gelegen. Einmal Vinetas mit Abstand besten Mann sträflich unterschätzt und danach verursachen Tino und Bernd gegen eben jenen gemeinsam und überhastet einen Strafstoß. Im Gegenzug fällt Bernd in des Gegners Stafraum bei einem Konter im Verbund mit Pit und Micha. Tino verwandelt sicher zum 1:2. Fortfolgend immer weiter Druck aufgebaut gegen ein Vineta ohne Wechseloptionen und Ausgleich durch Mario nach schönem Zuspiel von Micha, zudem  den gegnerischen Keeper im Rudel zu einer rotwürdigen Aktion gehetzt. Dennoch NACKENSCHLAG: Sonntags-Morgen-die-Sonne-scheint-schön-und-es-ist-Urlaub-von-der Mittellinie-und-Glenn-steht-gerade-mal-zehn-Zentimeter-zu-weit-draußen-den-macht-der-nur-alle-hundert-Jahre-schon-wieder-die-9-Schuss zum 2:3 in unserer Überzahl und dann doch noch das 3:3 nach toller Kombination über Pit, Bernd, Micha und Calles finalem Außenriststreichler durch die Beine des Keepers. Als Fastsahnehäubchen Michas herrlicher Kopfball, der leider nur an den langen Pfosten klatscht. Huh, den noch im Kasten versenkt und der Wahnsinn wäre komplett gewesen.

Fazit: Gleich zum Auftakt haben wir gepennt und das rächt sich normalerweise bitter, bei einem Gegner, der sich zu wehren weiß. Unser Mehr an Menpower haben wir dennoch zielführend in stetig steigenden Druck und Tore umgemünzt. In Überzahl wieder ein Ding zu kassieren, hätte der Knock Out für uns sein können, da plötzlich alle die Tabellenführung sowie unsere numerische Überzahl als Stress mit sich herum trugen und wir viel zu hektisch gespielt haben. Sehr schön dennoch die Bude zum 3:3, denn die war vorzüglich und mit richtig Tempo herausgespielt und finalisiert. Das Remis werten wir als einen Sieg der Moral.

Männers! Kein wirklich gutes Spiel aber Haltung gezeigt und nie aufgegeben.

Stolz auf sein Team, Bernte

——————————————————————————-

16.10.2018. Class of 87′

Der Sportfreund Axel Schwipps vom Berliner SC hat uns dankenswerter Weise eine wunderbare Collage zu den legendären Spielen des KSV gegen den BSC 1987 und 1990 zur Verfügung gestellt. Online nun unter der Rubrik Class of 87.

Und da wir mal so schön historisch sind hier ein 100% waschechtes Analogerzeugnis anno domini 1985.

Bildschirmfoto vom 2018-10-07 10:45:50

—————————————————————————————————–

14.10.2018. Tofu für Tore. 2:5 gegen Hürtürkel

Sorgenvolle Mienen leider bei unserer Ü40. Eine Rumpfbesetzung des KSV konnte gestern heimisch nicht gegen ein gut bemanntes Hürtürkel II bestehen. Kirmses Rene brachte unsere Farben zwar sehr früh in Führung und legte später sogar sein drittes Saisontor im zweiten Spiel nach. Was hilft es aber, wenn bei der restlichen Offensive derart der vermeintlich starke Fuß zittert, dass erneut die allerbesten Möglichkeiten ungenutzt liegen bleiben? Hoher Aufwand für nothing und im Gegenzug fallen dann die Gegentore, welche auf Kleinfeld wirklich sehr schwer zu verhindern sind, sofern der Gegner etwas Klasse mitbringt und die eigenen Kräfte nachlassen.

Was kann helfen? Nehmen wir doch eine Anleihe bei Bernte. Seitdem der auf fleischlos umjustiert hat, avanciert er bei der Ü50 zum Toptorjäger.

Mein lieben Herren Torjäger der Ü40. Schluss mit Blutwurst und Schweinelendchen in Rahmsauce. Ab sofort heißt es „Veggiewürstchen mexikanisch“ und „Gemüseaufstrich Provencale“ und die Buden fallen wieder wie das Laub im Herbst….

God save our pigs and grain for topscorers brain!!!! Revolution von unten beim KSV. Schluss mit Massentierhaltung und rauf aufs Rad. Tore werden purzeln und Klimaziele locker unterboten……..

Euer Bernd de Robespierre

————————————————————————————————-

13.10.2018. Just zum Jubiläum. Sieg in Steglitz

Unsere Ü50 siegt gestern verdient bei Gencler Birligi in Steglitz und rückt damit an die Tabellenspitze. Wie schon einst zum Jubiläum im Oktober 2010 darf sich der KSV an einem goldenen Platz unter schönster Herbstsonne erfreuen. Damals gab es ein 22:0 auswärts bei Roter Stern Reinickendorf als Sahnehäubchen, gestern immerhin ein 4:1.

Gegen ein sehr verspielt auftretendes Team von GB haben wir uns eine gute Halbzeit lang unnötig gequält. Pit sorgt zwar früh mit einem wunderschönen Streichler unter die Latte fürs 1:0, lässt dann aber zwei riesige Chancen liegen, wohl weil er Bernte die beiden Assists nicht gönnen wollte. Also keine komfortable Führung, sondern die kalte Dusche beim 1:1. Dank besserem Positionsspiel, guten Passfolgen und vielen Wegen in die Tiefe fallen dann aber doch die Tore für uns. Mario legt mit einem schönen Schuss in den Winkel los. Es folgen noch Bernd und Rene. Das 4:1 zum Abpfiff ist absolut folgerichtig und erneut auch Ergebnis einer kompromisslosen Abwehrarbeit.

Dem geneigten Vereinsfreund wird bei der Auflistung der Torschützen aufgefallen sein, dass mal wieder drei der „vier Tenöre“ zugeschlagen haben. Aktuell darf Bernd vier Tore aus fünf Spielen verbuchen und damit die Torjägerliste anführen. Aber er spürt den heißen Atem von Pit, Rene und Micha, die ihn mit je drei Treffern jagen. Der interne Konkurrenzkampf ist ausgerufen! Ah, das freut den Trainer!!!

Und hier mal zum Genießen:

Platz1

P.S.

Calle gab gestern seinen Einstand in einem Punktspiel und hat seinen Job, samt Assist beim 3:1, sehr gut gemacht. Wir sehen: Die Ü50 kann aus dem Vollen schöpfen. Selbst wenn Akteure wie Justus, Gerald, Laszlo, Pierre, Andreas W. und Heiko nicht auflaufen, kann stets eine sehr starke Kapelle zum Angriff blasen. Zustände von denen unsere Ü40 nur träumen kann. Ein Königreich für neue Kicker AK 40.


06.10.2018. BSC und andere Gäste. 38 Jahre KSV!

Blaustes Firmament und es schmeichelt ein warmes Lüftchen.

Der KSV hat den Berliner SC als Ehrengast, feiert sein 38 jähriges Bestehen und SELBSTVERSTÄNDLICH scheint die Sonne!!!!!!

Lest den kompletten Bericht unter der Rubrik 38 Jahre. Danke für die tolle Ergänzung durch Wort und Bild von Sportsfreund Axel vom Berliner SC.

P1150973

 

—————————————————————-

01.10.2018. 40er goes virtual!

Dem KSV geschehen aktuell wunderliche Dinge. Während die 50er Vertretung ihren dritten Frühling auslebt und schon jetzt auf einem gut gefüllten Punktekonto sitzt, hat die 40er am Tage des Herrn dem 01. Oktober 2018 noch nicht ein Ligaspiel absolviert. Wie erklärt sich aber, dass die 40er trotzdem schon drei Punkte verbuchen konnte und sich virtuell wie realiter im Zielkorridor bewegt (momentan Platz 4)???

Zockt Laszlo etwa FIFA18 auf der Konsole und lässt dort den KSV gewinnen? Vielleicht in Vorbereitung auf die Zeit nach seiner aktiven Karriere auf dem Platz, also wenn Lazi in ca. 25 Jahren die Knochen nicht mehr für die AK40 hinhalten will?!!!

Rätsel über Rätsel!

Dennoch nicht vergessen. Am Samstag tritt  unsere Jugendvertretung endlich an und obendrein wollen wir zünftig zum 38jährigen Jubiläum des ruhmreichen KSV anstoßen.

Bernte


 

25.09.2018. Glaube und Widerstand

Flutlicht. Auswärts. Spitzenspiel!!!

Die noch ungeschlagene Ü50 des KSV reiste gestern ohne einige Stammkräfte zur bärenstarken Vertretung des FC Treptow. Nach einer kämpferisch und taktisch sehr reifen Vorstellung reicht es schlussendlich für ein 1:1, das so sicherlich keiner auf dem Zettel hat.

Ausschlaggebend ist der gewachsene Glaube an unsere offensiven Möglichkeiten und eine äußerst robuste Widerständigkeit, bei der uns Glenn in nahezu vollendeter Weise voran geht. Doch dazu später.

Taktisch überrascht der KSV mit einigen Finessen. Als Letzter Mann reüssiert Autohaus, der bis auf ein, zwei anfängliche Wackler seine Rolle äußerst abgeklärt spielt und auch unter Druck den kühlen Kopf behält. So gesehen in der 50′ Minute, als er einen Querschläger in höchster Bedrängnis aus drei Metern Vollspann übers eigene Tor jagt. Mario und Andi, als nominelle Außenverteidiger geben über 60 Minuten maximalen Schub nach vorne, so dass wir immer wieder in Überzahlsituationen und so zu Torchancen kommen. Im Mittelfeld gibt Micha einen genialen, aufklappenden 6er, der sich die Bälle teils tief abholt und für den Gegner nie zu fassen ist. So auch beim 1:1 Ausgleich in der zweiten Hälfte als er ein Zuspiel von Mario, kraft kräftiger Statur und elegantem Wackelns durch die Abwehr und am Keeper vorbei ins Gehäuse bugsiert. Spitzenklasse! Bernd desweiteren fungiert als abklappende 8, indem er ab Mittelfeld hundert Wege in die Tiefe geht und defensiv mit seinem unglaublich schnellen Gegenspieler über die volle Länge sehr in Anspruch genommen wird.  Rene schlussendlich muss nun doch mal eine 9 1/2  spielen, lauernd vorm Tor aber auch sehr busy in defensiven Aufgaben. Von der Bank fügen sich mit großem Geschick Susi und Gerald in ihre jeweils anvertrauten Vertretungsaufgaben ein. Eine insgesamt klasse Vorstellung des KSV.

Sonderklasse mit Sternchen: Glenn!!!

Was Glenn gestern gezeigt hat, war Torwartspiel in der Advanced Plus Version. Gut, dass Elmar nicht da war. Der neidische FC wäre umgehend mit einem Millionenangebot an unseren Vereinspräsident herangetreten. Und hätte er dann Nein sagen könne??? Das Casino fortan im drei Sterne Segment, davor die von Union abgekauften Rasenflächen und im Kader Alte Herren Kicker aus dem allerobersten Regal…

—————————————————————————–

19.09.2018. Vier Tenöre

Die ‚ganz alten‘ Herren des KSV haben derzeit einen Lauf. Gegen den Tabellenersten, den Berliner SC, gelang gestern auf heimischem Grund ein überzeugender 4:2 Sieg.

Was ist das Erfolgsrezept?

Die Zutaten sind erstens „Högschde Konzentration“, will sagen, dass wir jedes Spiel sehr seriös angehen und im Verbund sehr gut verteidigen. So gut, dass wir gestern die beiden Gegentore schon selber besorgen mussten (Tino trifft per Schulter, Mario per Fußspitze). Als Zweites ist der unbedingte Wille zu nennen. So zu bestaunen bei Tino, der uns gestern kurz vorm Halbzeitpfiff zwar das Eigentor zum 1:1 bescherte aber kaum aus der Pause seine Scharte wieder auswetzt, indem er von der Mittellinie ein brachiales Teil abfackelt, welches der Keeper nicht festhalten KANN, Micha aber dann locker einschiebt. Dritte Zutat: Offensivpower pur! Was unsere „Vier Tenöre“ Micha, Rene, Bernd und Pit derzeit abliefern, ist ganz großes Kino. Dass Pit gestern fehlte, versuchte Tino mit seinem beherzten Kracher wett zu machen und die drei verbliebenen Heldensänger drehten nochmals mehr auf. Vorm 1:0 hatte Rene schon auf dem rechten Flügel die Verteidigung zum Tanz aufgefordert, vorerst ohne Erfolg aber mit „Ah“ und „Oh“ der staunenden Zuschauer begleitet. Kurz darauf eine Dublette über links und diesmal darf Bernd die Vorlage gemütlich ins Tor schaufeln. Beim 3:1 gewinnt Bernd den Ball, marschiert sofort behänden Schrittes bis zur Grundlinie und sucht mit einer scharfen Hereingabe Rene. Bei dem kommt der Ball zwar nicht an, aber dessen panischer Begleiter semmelt das Ding ins eigene Tor. Höhepunkt das 4:2. Ballgewinn Micha, doppelter Doppelpass mit Bernd in höchstem Kontertempo und unhaltbarer Schlenzer ins lange Eck. Wieder dabei Rene, der den Keeper mit seinem Laufweg entscheidend stört. Der alte Fahrensmann Justus soll am Spielfeldrand vor Ergriffenheit geweint haben.

Randnotiz: Bernds Versuch den guten Gerald appellativ von Jens Jeremies auf Marvin Plattenhardt umzuschulen, sorgte leider noch für unschöne Spannungen. Verwunderlich, da Bernte als gewiefter Pädagoge doch IMMER das richtige Wort trifft. Soll aber wohl ein Müh zu laut gewesen sein…. Na ja, der Käpt’n muss wohl die Spannung hochhalten. Das Schlimmste ist, sich im Erfolg zu sonnen!!!
Treptow vor der Brust. Wach bleiben Jungs. Das Spiel ist noch nicht vorbei und spezielle Grüße an Geraldinho.
Bernd